• Deutsch

„FRÜHER WAR UNSER LAGER BESTIMMT 3 MAL SO GROSS.“

Yves Antoni im Interview zum Thema Lagerhaltung

Yves Antoni empfängt uns freundlich und sichtbar gut gelaunt im ersten Stock des großen Firmengebäudes der Bleiholder GmbH & Co. KG. Firmenchef Jörg Bleiholder begrüßt uns, auch der Seniorchef Rolf Bleiholder, der das Unternehmen vor über 50 Jahren als Schlosserbetrieb gegründet hat, arbeitet hier noch im Büro und schüttelt uns die Hand. Heute umfasst der Betrieb über 2000 Quadratmeter und über 30 Mitarbeiter.
Herr Antoni, sind Sie auf etwas spezialisiert?

Auf alles! (lacht) Nein, jetzt im Ernst: wir müssen von allem Ahnung haben -und das nicht wenig. Wichtig ist die Beratung, denn die Beratung ist der halbe Auftrag. Aber wir machen alles: Beratung, technischen Zeichnungen, Fertigen und Montieren bis zur Abnahme.

Was war 2014 Ihr spannendstes Projekt und warum?

Das ist ein Gebäude hier in Pforzheim, direkt am Bahnhof. Es nennt sich „il tronco“, übersetzt auf Deutsch „der Baumstamm“. Da haben wir die ganzen Fassaden-Verkleidungen gemacht und die Absturzsicherungen. Da ist kein einziges Blech wie das andere, da ist vom Gebäude her nichts im Wasser und nichts im Lot. Noch schöner ist es dann nachts, wenn es angestrahlt wird. Das Tolle ist, dass nichts alltäglich ist, alles sind Sonderanfertigungen!

Was ärgert Sie beim Arbeiten, was würden Sie gerne ändern?

Dass wir und der Beruf ernster genommen werden. Wir haben große Probleme, Lehrlinge zu bekommen und gute Facharbeiter.

"Zuverlässigkeit ist das A und O."

Was macht einen guten Lieferanten für Sie aus?

Was MEVACO bietet: Zuverlässigkeit. Zuverlässigkeit ist das A und O. Also ohne Ihnen zu schmeicheln, aber das stimmt so.

Welchen Platz nimmt das Thema Lagerhaltung in Ihrer täglichen Arbeit ein?

Damit beschäftige ich mich eher weniger - wir versuchen ja vom Lager wegzukommen und just-in-time zu bestellen. Denn die Lagerhaltung ist eine der teuersten Nebenkosten.

Haben Sie noch ein Lager und wenn ja, wie groß ist es?

Ja, ein ganz geringes, nur für Notfälle, so ca. 50 qm. Früher war es bestimmt drei Mal so groß.

Wie oft bestellen Sie nur 1 Stück bzw. 1 Los mit Einzelstücken?

Täglich. Wir bestellen nur kundenbezogen, deshalb kommen wir ja auch von der Lagerhaltung weg. Früher hat man ein Bund bestellt. Aber da ja die Vielfalt unserer Produkte immer größer wird, können wir das gar nicht mehr. Das wird heute alles kundenbezogen oder auftragsbezogen bestellt.

Das heißt, Sie könnten theoretisch gar nicht so viel vorhalten?

Nein, denn da würden wir am Ende des Jahres zwei Drittel wegwerfen. Und es ist einfach zu teuer. Stellen Sie sich vor, jetzt ist zum Beispiel ein Blautrend: Sie bestellen alles blau. Und dann kommt der Grüntrend - was machen Sie dann?

Gibt es Material, dass Sie grundsätzlich immer vorrätig haben?

Schrauben, normales Gebrauchsmaterial. Aber keine Lochbleche oder Streckmetalle, das bestellen wir alles auftragsbezogen bei MEVACO.

"Wir profitieren vor allem kostenmäßig, da wir keine Lagerhaltung haben."

Wie ist Ihr Bestellverhalten? Sammeln Sie Bestellungen oder bestellen Sie immer sofort bei Bedarf?

Immer sofort bei Bedarf.

Inwieweit profitieren Sie bzw. Ihre Kunden von der Fertigung ab 1 Stück bei MEVACO?

Wir profitieren vor allem kostenmäßig, da wir keine Lagerhaltung haben. Mir bringt es ja nichts, wenn ich zwei Lochblechtafeln habe, die ich nie mehr gebrauchen kann. Im laufenden Betrieb können wir durch die schnelle Lieferung von MEVACO am Stück weiterarbeiten. Wir müssen nicht im Voraus planen und dann warten - und wir müssen nichts liegen lassen. Der Kunde bekommt mit, dass wir zuverlässig sind. Er weiß zwar nicht warum, aber er merkt es. Und wenn mal was schiefgeht, kriegen wir auch schnell Ersatz. Denn auch wir sind ja nicht ganz perfekt (schmunzelt) - nur fast.

Bestellen sie im Online-Shop oder per Telefon oder Fax?

Nur per E-Mail oder per Fax. Im Online-Shop werden wir irgendwann auch bestellen. Wenn man das dann mal drauf hat, dann denkt man: warum hast du das nicht früher gemach? Bisher hatte ich einfach noch nicht die Zeit, mich damit zu beschäftigen.

Wissen Sie, dass Sie bei MEVACO sogenannte „Wunschprodukte“ bestellen können?

Ich hab das schon länger gewusst, aber ich bin immer davon ausgegangen, dass es erstens sehr teuer ist und zweitens wahrscheinlich ewig dauert, bis ich ein Angebot bekomme, weil es eine Sonderanfertigung ist. Das muss ich jetzt revidieren, nachdem ich beim Kundenstammtisch im Februar ihre Produktion besucht habe. Als ich gesehen habe, wie die Fertigung bei MEVACO von statten geht, wurde mir klar: Das kann eigentlich gar nicht so teuer sein. Und das geht ja alles ruckzuck dort, also kriege ich es auch noch schnell. Ich habe auch gerade eine Anfrage, die werde ich jetzt gleich mal als Wunschprodukt bei MEVACO anfragen.

Haben Sie einen Vorschlag, wie MEVACO Sie noch besser bei Ihrer Materialversorgung unterstützen könnte?

Nein, eigentlich nicht. Der vorige Katalog war ja schon gut, aber der jetzige ist noch besser. Und mehr als den 1-Tages-Service, den MEVACO anbietet, kann man sich ja nicht wünschen.

Auf was sind Sie bei Ihrer Arbeit stolz?

„Handwerker zu sein. Ja, das wird leider nicht mehr von jedem anerkannt. Aber ich sag immer, wartet mal 10, 15 Jahre, dann werden die Leute sich die Finger schlecken, dass sie einen Handwerker kriegen. Wir haben leider einen ganz schlechten Ruf, der Handwerker wird immer verpönt. Man spricht nur über die, die nichts taugen, aber es gibt tausend andere.“

Zum Seitenanfang